Neuigkeiten

Hier informieren wir regelmäßig über Neuigkeiten sowie Wissenswertes aus den Themengebieten Onlinezugangsgesetz, E-Government, Digitalisierung und Informationstechnik.

Suchbegriff

Zentrales kommunales Integrationssystem TRANSCONNECT®-eGov zur Verarbeitung von Daten mit hohem Schutzbedarf ertüchtigt

Neben dem Serviceportal Amt24 und dem Kommunalen Datennetz (KDN) ist nun eine weitere Kernkomponente der kommunalen Architektur für digitale Verwaltung im Freistaat Sachsen dafür geeignet, besondere Kategorien personenbezogener Daten sicher zu verarbeiten.

Freistaat Sachsen setzt beim Ausbau des Serviceportals Amt24 auf den Entwicklungsdienstleister SEITENBAU GmbH

Am Rande des ITOF 2022 hat der Freistaat Sachsen mit dem Entwicklungsdienstleister SEITENBAU GmbH einen neuen Vertrag zur Weiterentwicklung, Modernisierung und Pflege des Serviceportals Amt24 unterzeichnet. Dadurch ist der Freistaat Sachsen nun paritätischer Partner bei der Portalentwicklung.

Zweckverband KISA bietet ab sofort OZG-Sprechstunden für sächsische Kommunen an

Um die Umsetzung des OZG in den sächsischen Kommunen weiter zu beschleunigen, bietet der Zweckverband KISA ab sofort sogenannte OZG-Sprechstunden an.

Jubiläumsausgabe des Sächsischen IT- und Organisationsforums (ITOF) endet mit Besucherrekord

Das 10. Sächsische IT- und Organisationsforum (ITOF) wurde von rund 500 Teilnehmern aus staatlichen und kommunalen Verwaltungen des Freistaates Sachsen besucht. Dieser Besucherrekord trug mit dazu bei, dass die Jubiläumsausgabe ein voller Erfolg wurde.

SAKD mit fünf Themen zur digitalen Verwaltung auf der ITOF 2022 präsent

Die SAKD wird am 07. und 08. September 2022 sowohl im Rahmen des Präsentationsprogrammes als auch als Aussteller vor Ort (Stand A05) auf dem ITOF 2022 in Dresden präsent sein. Insgesamt fünf Mal ist die SAKD zusammen mit ihren kommunalen und staatlichen Partner in der Programm-Agenda der Veranstaltung zu finden.

Digitales Nutzungshemmnis im BAföG und AFBG durch Verzicht auf die Schriftform abgebaut

Bei der Beantragung von Förderungen für die Ausbildung bzw. berufliche Aufstiegsfortbildung wird zukünftig auf die Schriftform verzichtet. Damit ist eine digitale Antragstellung nun ohne Originalunterschrift oder schriftformersetzendes Authentisierungsverfahren rechtswirksam.